Skip to main content

Full text of "Zufriedenheit, D.501"

See other formats


* (846) 



Schubert's Werke. 



Lied 

▼on M. Claudius. 

Fiir eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte 

componirt von 

FRANZ SCHUBERT. 



N9281*) 



Lebhaft 



November 1816. 



Singstimme 



Pianoforte. 




I 



m 



w^ 



Ich bin ver 
Des Sul . ta'ns 



i 



*£ 



m 






fcfrS 



* I r rrrrif^NP^H^ rrrrir* 



g — g 



w 



p* 



f## 



as 



± 



^a 



^ TT 1 



f 



^=E 



t*k 



XT 



i 



«* 



PE 



^ 



I 



=sfe 



f 



£ 



£ 



£ 



tf # 



-#*- 



gnugt, im Si^-ges .. ton ver - kiind 1 es mein Ge - dicht, 
Pracht,desMogols Geld, dess Gliick,wie hiess er doch, • ^-^ 



und 
der, 



Pj. J-r i 



i 



9 _ 



£ 



J J Hi 



£ 



£ 



# 0- 



93 ^^^ 



i 



_0_ 



4 .4. 



W 



££* 



=? 



^ 



* * 



*=FZ 



a— 1—g 



i 



«A 



PE 



Pi 



?^# 



ifit 



3tZ 



i 



ft* 



mancher Mann mit sei.ner Krori und Seep _ ter ist es nicht. 

als er Herr war von der Welt, zum Mond hin ~ auf sah noch? 

£lA JL XL £** XL XL 



m 



£ 



iH It t f 



W 



##A JL 



fe 



* 



9 -- 



P— + 



9- 



4 * 



9~ + 



-* — B 



W&E 



u 



^ 



ri 



H 



<&- 



*4 



SQ 



m 



Efe 



#=* 



♦) Vergl. N? 280. (Band 4.) 



Ausg«£cben 1895. 



(247) 3 



i 



te 



f 



a 



sae* 



* J 



? 



i 



W 



Und war' er's auchj nun, im.mer - hin! 
Ich wiinsche nichts von al - le dem, 



*. -- 



p* 




i 



^ 



£ 



mag er's! 

zu la 



m 

so_ 
cheln 



teE 



^ 



-9-9-9 -9 



p j^f p 



^^ 



fe 



±ee£ 



=fc* 



PE 



* :| I ■ 



^ 



# * 



ist er was ich bin. 
drob fallt mir be - quern. 



S*PP« 




m 



i 



^=& 



iqf-- 



f 



a* 



# — # — <* 



^ 



pfii 



» 



§ — g 



F 



i=ji: 



^^ 



■* -w 



Zufrieden sein, das ist mein Spruch! 

Was hiilf mir Geld und Ehr'? 
Das, was ich haK, ist mir genug, 

Wer klug ist, wiinscht nicht sehr; 
Denn, was man wiinschet,wenn man's hat, 

So ist man darum doch nicht satt. 



Reeht thun und edel sein und gut, 

Ist mehr als Geld und Ehr'j 
Da hat man immer guten Muth 

Und Freude um sich her, 
Und man ist stolz, und mit sich eins, 

Scheut kein Geschopf und fiirchtet keins. 



Und Geld und Ehr' ist obendrauf 
Ein sehr zerbrechlich Glas. 

Der Dinge w^underbarer Lauf, 
(Erfahrung lehret das) 

Verandert wenig oft in viel, 

Und setzt dem reichen Mann sein Ziel. 



Ich bin vergniigt, im Siegeston 
Verklind' es mein Gedicht, 

Und mancher Mann mit einer Kron 
Und Scepter ist es nicht. 

Und war' er's auch; nun, immerhin! 
Mag er's! so ist er was ich bin.